18. Juli 2015
  •  
  •  

Der große Saisonrückblick zum Aufstieg in die Landesliga

3 Jahre nach dem Aufstieg in die Bezirksliga Merzig/Wadern folgt, nach dem Ende der Spielzeit 2014/2015, ein weiterer Aufstieg in die Landesliga West. War vor 3 Jahren der Aufstieg in die Bezirksliga fest eingeplant, so überraschend kam nun der Aufstieg über die Relegation in die Landesliga. Dabei hatte der Verein und die Mannschaft in den beiden ersten Spielzeiten in der Bezirksliga schwer zu kämpfen, um überhaupt den Klassenerhalt sichern zu können. Vielen ist dabei die Saison 2013/2014 noch in bester Erinnerung, als erst 3 Wochen nach Saisonende durch den Aufstieg der SG Wahlen/Niederlosheim in die Landesliga feststand, dass man selbst durch diesen Aufstieg der SG dem Abstieg entgangen ist. In dieser Saison 2014/2015 sollte dies anders Laufen. Mit Kevin Robert vom Saarlandligisten SC Gresaubach verpflichtete man einen Spielertrainer, Marko Hirt rückte in den Spielausschuß. Mit Thomas Brück konnte man einen erfahrenen Spieler für die Abwehr verpflichten. Weitere Neuzugänge waren Timo Herrmann, Kevin Roos, Kevin Kopf und Alexey Petrovski. Vorrangiges Ziel war natürlich der Klassenerhalt, jedoch sollte dieser rechtzeitig gesichert werden, so dass man die Mannschaft auch sportlich weiter entwickeln kann.

Bereits in den ersten Spielen der Vorbereitung zeigte sich, dass hier etwas zusammen wachsen kann. Völlig überraschend siegte unsere Mannschaft im Primspokal, wobei man den Favoriten von der FSG Schmelz/Limbach, nach einem packenden Endspiel, besiegen konnte. Doch es sollte nicht die einzige Überraschung in der laufenden Spielzeit werden.

Nach einem Saisonauftakt nach Maß, 4:1 beim SV Mettlach 2, stellte sich am 2. Spieltag der Meisterschaftsfavorit der SpVgg Merzig im Heuwinkel vor. Und hier sollte die nächste Überraschung gelingen. Trotz einem 0:1 Rückstand kam unsere Mannschaft immer besser ins Spiel, schaffte den Ausgleich und ging zur 2. Halbzeit sogar mit 2:1 in Führung. Anschließend spielte sich die Mannschaft in einen Rausch, zog auf 5:1 davon, ehe der SpVgg mit dem Schlusspfiff auf 2:5 verkürzte. Unser Team setzte ein erstes Zeichen und eroberte die Tabellenführung. Es sollten weitere folgen. Erst am 6. Spieltag gab man die ersten Punkte ab. Gegen einen starken FC Wadrill hieß es nach 90 Spielminuten leistungsgerecht 2:2 Unentschieden. Jedoch blieb man weiter an der Tabellenspitze. Ein weiterer Höhepunkt gab es am 10. Spieltag. Unsere Mannschaft, immer noch ungeschlagen und Tabellenführer, konnte mittlerweile auch Zuschauerimpulse setzen. Im Lokalderby gegen die FSG Schmelz/Limbach 2 spielte man schon vor einer beachtlichen Zuschauerkulisse (350 Zuschauer). Nach spannenden 90 Minuten teilte man auch die Punkte. Tabellenführer blieben aber die Sportfreunde.

Am 14. Spieltag sollte es dann unsere Mannschaft erstmals in dieser Spielzeit erwischen. Nach 10 Siegen und 3 Unentschieden ging es zum Lokalderby zur SG Nalbach/Piesbach. Auch dieses Spiel lockte wieder zahlreiche Zuschauer an. Nach 89. Minuten stand es 1:1 und viele Zuschauer hatten sich mit einem gerechten Unentschieden abgefunden, da passierte im 16er der Sportfreunde ein vermeidbares Foulspiel. Zum Entsetzen des Hüttersdorfer Anhanges zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt. Diese Chance ließen sich die Gastgeber nicht nehmen und verwandelten sicher zum 2:1 Endstand. Man verlor nicht nur das Spiel, sondern auch die Tabellenführung an die SpVgg Merzig. Es sollte der Start einer kleinen Negativserie sein. Verletzungsbedingt musste man in den beiden letzten Saisonspielen des Jahres auf Spielertrainer Kevin Robert verzichten. Und dies sollte sich auch an den Ergebnissen zeigen. Im letzten Vorrundenspiel kam die Mannschaft nicht über ein 1:1 gegen die SG Scheiden/Mitlosheim hinaus. Zum Rückrundenauftakt nahm der SV Mettlach Revanche für die Hinspielniederlage und siegte im Heuwinkel mit 3:1. Trotz der Niederlage ging man mehr als zufrieden in die Winterpause. Das erste Saisonziel, den Klassenerhalt rechtzeitig zu sichern, war erreicht. Man setzte sich in der Winterpause neue Ziele. Während der Vorstand mit einem Platz unter den ersten fünf in der Tabelle zufrieden gewesen wäre, war der Ehrgeiz der Spieler weit aus größer. Sie wollten nochmals angreifen und im ersten Spiel des neuen Jahres die SpVgg Merzig wieder in Bedrängnis bringen. Sollte dies nicht funktionieren, wollte man zumindest den 2. Platz und die Relegation sichern.

Über das Rückspiel bei der SpVgg Merzig braucht man nicht viele Worte zu verlieren. Die SpVgg revanchierte sich beeindruckend für die erlittene 2:5 Hinspielniederlage. Nach einseitigen 90 Minuten war unser Team mit 0:3 noch gut bedient. Man war sich einig, die SpVgg Merzig wird das Rennen um die Meisterschaft machen, es geht nur noch um Platz 2. Direkter Konkurrent war die SG Nalbach/Piesbach, aber auch der FC Wadrill, der FC Besseringen und auch die 2. Mannschaft des FSV Hemmersdorf machten sich zeitweise noch Hoffnung auf die Relegation.

Nach der Niederlage in Merzig folgte der Pflichtsieg gegen den VfB Tünsdorf. Doch es lief immer noch nicht so rund, wie in der Vorrunde. Es folgte eine weitere Niederlage gegen den FSV Hilbringen. Wieder einmal sollte sich das Fehlen von Kevin Robert auf dem Platz zeigen. Die Mannschaft fiel sogar auf den 4. Platz zurück. Doch es sollte nicht nur für lange Zeit die letzte Niederlage sein, es war auch in der gesamten Spielzeit die schlechteste Platzierung. Von nun an sollte es wieder aufwärts gehen, und das teilweise auch mit beeindruckenden Siegen. In Wadrill lieferte die Mannschaft eine ihrer besten Saisonleistungen ab. Auch in Besseringen war die Mannschaft 60 Minuten dominierend, schaffte es aber nicht, einen 3:0 Vorsprung über die Zeit zu bringen. Unnötige Unruhe von außen zeigten Wirkung auf den Schiedsrichter, der anschließend keine gute Figur mehr abgab. Letztendlich musste man aber auch selbst Fehler eingestehen. Im Lokalderby gegen die FSG bog die Mannschaft nach schwacher 1. Halbzeit das Spiel in der 2. Halbzeit um und kam zu einem verdienten 3:1 Erfolg. Neben Kevin Robert wuchs immer mehr David Idkowiak aus der Mannschaft heraus. Ihre Tore sicherten wieder den 2. Tabellenplatz. Und wenn es mal nicht so lief, hatte man auch das notwendige Glück, bestes Beispiel, der 1:0 Erfolg beim SCV Orscholz. Doch die SG Nalbach/Piesbach blieb unserem Team auf den Fersen. So kam es am vorletzten Spiel nicht nur zum Lokalderby, sondern zum Endspiel um Platz 2. Unsere Mannschaft, immer noch mit einem Punkt Vorsprung, wollte jetzt endgültig diesen Platz sichern und die Relegation buchen. Dies sah man auch dem Team an. Vor einer beeindruckenden Zuschauerzahl sorgte wieder einmal Kevin Robert bei einer starken Mannschaftsleistung für den entscheidenden Siegtreffer. Der verdiente Sieg sicherte somit die Relegation. Die Niederlage am Saisonende bei der SG Scheiden/Mitlosheim hatte nur noch statistischen Wert.

In der Relegation ging es nun mit der DJK Ensheim und dem FSV Lauterbach um einen Aufstiegsplatz in die Landesliga. Viel Unmut kam bereits vor den Spielen auf, als sich der Verband entschied, diese Spiele auf neutralen Plätzen zu terminieren. Den ersten Sieg holte der FSV Lauterbach, der die DJK Ensheim mit 5:0 abfertigte. Doch unsere Mannschaft ließ sich nicht beeindrucken. Ebenfalls gewann sie in Hostenbach gegen die DJK mit 5:0. Somit waren am letzten Spieltag die Zeichen für ein reines Endspiel gesetzt. 850 Zuschauer, davon viele aus Hüttersdorf, pilgerten nach Fraulautern, um den Aufstieg perfekt zu machen. Und diese sollten ihr Kommen nicht bereuen. Von Beginn an dominierte unsere Mannschaft das Spiel. Kevin Robert sorgte mit einem Kopfball nach Vorlage von Kevin Kopf für die schnelle 1:0 Führung. Dies gab unserer Mannschaft Sicherheit. Noch vor dem Wechsel erhöhte David Idkowiak auf 2:0. Auch nach dem Seitenwechsel, als man sich auf eine Drangphase der FSV einstellte, sollte unser Team weiter das Spiel beherrschen. Unterstützt und angefeuert von Hüttersdorf-Fans, die Unterstützung vom FC Fitten hatten, legte erneut Kevin Robert mit seinem 2.Treffer den endgültigen Grundstein zum Aufstieg. Seitens des FSV kam nach dem 0:3 kein Aufbäumen mehr, somit war der Aufstieg in die Landesliga perfekt.

„Supertruppe, Suppertruppe“, so schallte es nach dem Sieg im Primspokal gegen die FSG Schmelz/Limbach durch die Kabine der Sportfreunde. 10 Monate später schallte es erneut „Suppertruppe, Suppertruppe“ durch die Kabinen der Sportfreunde. Der Kreis hat sich nach einer phantastischen Saison, die mit dem Aufstieg in die Landesliga gekrönt wurde, geschlossen.

Es war zwar kein Aufstieg durch eine Meisterschaft, für diese sorgten aber unsere Jugendmannschaften. Sowohl die E-Jugend, als auch die D-Jugend, wurden Meister in ihren jeweiligen Spielklassen. Somit dürfte die Saison 2014/2015 in der 95jährigen Geschichte der Sportfreunde, als eine der erfolgreichsten in die Geschichte eingehen.

1 Comment

Leave a Comment